Tanztheater Lysistrate

Willkommen beim Tanztheater Lysistrate

 
 

Lysistrate in München

Mit einem gefeierten Gastspiel beendete das Ensemble von Lysistrate seine Jubiläumsspielzeit. Die Tänzerinnen und Tänzer gastierten im Theater schwere reiter der bayrischen Landeshauptstadt.
Neben der Freude über die Einladung zum 10. Tanz- und Theaterfestival Rampenlichter, lag die Besonderheit dieses Gastspiels für das Ensemble an seinem Ort. Es besuchte vor seiner Aufführung den historischen Ort der Ereignisse, die der Produktion „TrotzTdem!“ zu Grunde liegen.
Tänzerinnen und Tänzer besuchten die Ludwig-Maximilians-Universität, in deren Lichthof die Geschwister Scholl ihre Flugblätter verteilten und damit ihr Todesurteil besiegelten. Die Besichtigung des Originalschauplatzes und der Ausstellung zur Weißen Rose berührte alle Beteiligten sehr und prägte damit auch die Vorstellung, die vom Münchner Publikum begeistert aufgenommen wurde.

Damit verabschieden sich alle Tänzerinnen und Tänzer des Tanztheaters Lysistrate in die wohlverdiente Sommerpause und wünschen ihrem Publikum einen schönen Sommer.

 
 
 

Tanzfest 2017

Unter dem Motto „Tanz ist die einzig wirkliche Sprache“ findet 08.07. ab 14 Uhr das diesjährige Tanzfest statt.
Vor der Abreise zum Münchener Gastspiel gibt es noch einmal alle Produktionen der Spielzeit zu erleben. Daneben sind die Choreografien aus der Abiturprüfung und Impressionen aus 25 Jahren Lysistrate zu sehen.
Traditionell werden an diesem Abend die Tänzerinnen und Tänzer verabschiedet, die nach dem Abitur das Ensemble verlassen. Gemeinsam mit dem Publikum wollen wir uns für ihr jahrelanges Engagement bedanken. Alles Liebe an Johanna Beste, Carla Dietrich, Milena Grunow, Mireja Jordt, Greta Klötzer, Anna Ludwig, Anne Luise Möller, Amelie Schmedemann und Golo von Engelhardt!

Programm
14.00 Uhr Die Schöne und das Biest

15.30 Uhr Zwischenspiel – TanzAbitur 2017
Choreografien aus der Abiturprüfung mit Carla Dietrich, Mireja Jordt, Anna Ludwig und als Gast Franziska Prell

17.00 Uhr wanderLust (wɒndəlʌst)

18.00 Uhr Zwischenspiel – Impressionen Tanzrausch
Ausschnitte aus der filmischen Dokumentation zum 25jährigen Jubiläum

18.30 Uhr TanzRäume
Getanzte Führung durch den Schulneubau

20.00 Uhr Immerzu.Immerzu!*Frei nach Büchners Woyzeck
Adaption des Klassikers in Tanz, Wort und Film

Kartenreservierung über Spielplan

 
 
 

„wanderLust“ bei Lysistrate

Die Geschichte um Peer Gynt ist auf unsere Bühne zurückgekehrt. In komplett neuer Sichtweise feierten der jüngeren Tänzerinnen des Ensembles ihre Premiere. Lediglich die Suiten von Edvard Grieg verbinden die beiden Inszenierungen zwischen denen 25 Jahre liegen. Ein Vergleich zeigt, welche Entwicklung das Tanztheater bis heute genommen hat.
Impressionen zur Premiere hier.

Die nächste Vorstellung gibt es am 09. Juni, 19:30 Uhr in der Aula.

Dass unsere Produktionen nicht nur in Schwerin Anerkennung finden, zeigen zwei Einladungen zu renommierten Theaterfestivals Deutschlands. Das mehrfach ausgezeichnete Stück „TrotzTdem!“ ist zum Internationalen Tanz- und Theaterfestival Rampenlichter eingeladen und gastiert vom 11.-14. Juli in
München.
Im September wird das Ensemble mit „Immerzu.Immerzu!*“ einmal mehr,
als beste Inszenierung unseres Bundeslandes, Mecklenburg-Vorpommern beim
Schultheater der Länder in Potsdam vertreten. Das Stück ist wieder am 08. Juli, 20:00 Uhr zu sehen.

 
 
 

Letzte Premiere in der Jubiläumsspielzeit

Die letzte Premiere der Jubiläumsspielzeit basiert auf der Grundlage des Stückes, mit dem sich vor 25 Jahren das erste Mal der Vorhang bei Lysistrate hob: Peer Gynt.
Bekannt vor allem durch die Suiten von Edvard Grieg, erscheint die Geschichte jetzt in neuer Lesart des aktuellen Ensembles.
Die Tänzerinnen haben sich bei der Probenarbeit vom dramatischen Gedicht
Henrik Ibsens inspirieren lassen.
Unter dem Titel „wanderLust (wɒndəlʌst)“ findet am 24. Mai 2017, um 19:30 Uhr
die Premiere in der Aula statt.

 
 
 

Von Büchner bis Bach

Ein Wochenende mit zwei Premieren – die Produktion „Immerzu.Immerzu!“ (neue Fotos)
nach Georg Büchners Woyzeck beeindruckte das Publikum und ließ es mit
Standing Ovations applaudieren. Die beteiligten Ensemblemitglieder gingen
dabei wieder einmal bis an ihre physischen Grenzen.
Extrem gegensätzlich in Inhalt, Musik und Choreografie dazu die Aufführung „Move on Bach“ in der Schweriner Paulskirche zum Abschluss der Tage Alter Musik. In Kooperation mit dem Schweriner Vocalensemble und dem Festivalensemble der Tage Alter Musik Schwerin wurden Kantaten von Johann Sebastian Bach und Dieterich Buxtehude vertanzt und in dem ungewöhnlichen Bühnenraum zur Aufführung gebracht. Impressionen hier.

 
 
 

← ältere Artikel